Sie sind beim Hauptteil

Headline MarkierungDie Fußbodenheizung von Lithotherm

Die Fußbodenheizung von Lithotherm

Fussbodenheizung von Lithotherm Logo

Die Fussbodenheizung von Lithotherm ist patentrechtlich geschützt.

Die Lithotherm Fußbodenheizung ist ein patentiertes Trockenbau System, das gegenüber Estrich-Fußbodenheizungen den ökologischen Vorteil hat, viel geringere Aufwärmzeiten zu haben und so Energie zu sparen. Sie ist wegen der eigens für diese Heizung entwickelten Trockenbau Formplatten einzigartig und wurde dafür 1998 mit dem Umweltpreis der Landeshauptstadt Bregenz ausgezeichnet.

Die Formplatten der Fußbodenheizung bestehen aus geschretterten Ziegeln und gebranntem Ton.

Umweltpreis Fussbodenheizung Stadt Bregenz

Dieser Rohstoff ist natürlich und kann zum großen Teil aus recycelten Material gewonnen werden. Die Ziegelstückchen garantieren wichtige Hohlräume, die mit gegossenem Estrich nicht erzeugt werden können. 
Die LIthotherm Formplatte zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit und Maßhaltigkeit aus und eignet sich deswegen ideal als Trockenestrich: Trockenestrich und Fußbodenheizung sind hier ein gemeinsames System!

Die Vorteile der Fußbodenheizung von Lithotherm:

  • Die Hohlräume in den Formplatten der Lithotherm Fußbodenheizung stellen eine zusätzliche Trittschalldämmung dar.
  • Die Heizungsrohre können die Wärme optimal nachoben an den Fußboden abgeben, da sie an der Oberfläche der Formplatten verlegt werden, anstatt unter den Estrich eingegossen zu werden.
    So können Heizkosten eingespart werden.
  • Die Formplatten der Fussbodenheizung können Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben.
    Kombinieren Sie die Fussbodenheizung mit geöltem Parkett oder andern atmungsaktiven Fussbodenbelägen, dann kann die Fussbodenheizung zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit im gesamten Gebäude beitragen.
  • Die Rohstoffe der Lithotherm Fussbodenheizung bestehen aus recyceltem Material und sind damit in der Herstellung energiearm und CO2 sparsam. 

Trotz der genannten Vorteile ist die Fussbodenheizung von Lithotherm überraschend preiswert:
Im Vergleich zu einer herkömmlichen Fussbodenheizung, die in Estrich eingegossen wird, liegen die Kosten für die Lithotherm Fussbodenheizung in der Regel nur 2 bis 3 Euro pro Quadratmeter höher!

Die Fußbodenheizung im Trockenbausystem mit der Lithotherm Formplatte

Das Herzstück der Lithotherm Fussbodenheizung ist die Lithotherm Formplatte. Diese kann in vorgefertigten Aussparungen die Heizungsrohre aufnehmen. Die Formplatte wird fertig an die Baustelle geliefert und kann auch von Heimwerkern verlegt werden.

Fussbodenheizung im Trockenbau mit der Lithotherm Formplatte

Für den Aufbau der Fußbodenheizung ist es wichtig, auf die korrekte Installation der Wärmedämmung und der Trittschalldämmung unter der Formplatte zu achten: Erst nachdem die Trittschalldämmung sowie die Wärmedämmung korrekt verlegt sind, wird die Fussbodeneheizung darauf verlegt.

Fussbodenheizung verlegen Lithotherm Formplatten

Die einzelnen Formplatten der Fussbodenheizung werden einfach ineinander verhakt, indem die zusätliche Formplatte leicht schräg in das bereits verlegte Trockenestrich-System der Fussbodenheizung eingehakt und dann abgesenkt wird.

Wichtig:
Achten Sie bei der Verlegung der Fussbodenheizung darauf, dass der Untergrund eben und gleichmäßig ist! Das überprüfen zuverlässig Sie mit einer Maurer-Wasserwaage von mind. 2m Länge.

Die Lithotherm Formplatte hat eine geringe Bauhöhe von nur 45mm, was den Aufbau Ihres Fussbodens (Trittschalldämmung + Wärmedämmung + Fussbodenheizung + Fussboden wie Parkett oder Teppich) insgesamt verringert.

Das Heizungsrohr der Fußbodenheizung

Bei Fussbodenheizungen gilt generell, dass heißes Wasser durch im Boden verlegte Rohre geleitet wird und auf diesem Weg Wärme an den Fussboden abgeben kann.
Bei der Lithotherm Fußbodenheizung sind die Formplatten bereits mit Vertiefungen für die Heizungsrohre ausgestattet, so dass bei der Verlegung des Rohres nichts falsch gemacht werden kann.

Das Heizungsrohr der Lithotherm Fußbodenheizung ist ein Aluminium Verbundrohr und wird von der Firma Lithotherm geliefert. Sein Durchmesser passt optimal zur Lithotherm Formplatte.
Sie können das Heizungsrohr je nach benötigter Heizleistung in jede erste, zweite oder dritte Vertiefung legen.

 

Fliesen und Parkett über der Fussbodenheizung  Massivdielen und Teppich über der Fussbodenheizung von Lithotherm

Verlegung des Fußbodens über der Fußbodenheizung

Die Lithotherm-Formplatte ist so stabil, dass direkt auf ihr der Bodenbelag verlegt werden kann: Keramikplatten, Natursteinplatten, schwimmender Parkett und Klebeparkett benötigen keine weitere Unterkonstruktion. (linkes Bild)

Profilleiste Fussbodenheizung Lithotherm zur Verlegung von Parkett und OSB-Platten

Für Holzböden, die im Boden verankert werden müssen, wie Riemenboden, Schiffsboden oder Massivdielen, gibt es ein zweites System von Lithotherm: (rechtes Bild)
Spezielle Profilleisten aus Holz werden jeweils zwischen die Formplatten der Fußbodenheizung gelegt. 

  • An den Profilleisten zwischen den Formplatten der Fussbodenheizung kann ein stabiler Boden problemlos mit Nägeln oder Schrauben direkt verankert werden, z. B. bei Massivdielen
  • Bei in sich selbst weniger stabilen Fussböden wie Teppich, Linoleum und Kork verlegt man auf der Lithotherm-Formplatte zunächst OSB-Platten und darauf dann den Fußboden.

Auf den Bildern ist gut zu sehen, dass die Heizungsrohre der Fußbodenheizung tatsächlich direkt an der Oberseite der Formplatten verlegt sind, d. h. unmittelbar unter dem Fußboden, und somit ihre Wärme sehr schnell an den Fußboden weitergeben können.

Eine sehr gute Anleitung stellt das Lithotherm-Verlegevideo dar:
Zum Lithotherm-Video

Hohe Belastungen: der Lithotherm Industrieboden

Es gibt drei Varianten für einen Industrieboden, sie unterscheiden sich in dem Aufbau, der auf die Lithotherm Formplatten aufgesetzt wird:

  • Industrieboden mit Industrieestrich-Belag (2 cm bis 3 cm),
  • Industrieboden mit OSB-Platte (12 mm) und Gummi-Belag oder Holzboden-Belag (Parkett),
  • Industrieboden mit Bitumenbelag.

Den genauen Aufbau entnehmen Sie bitte der Beschreibung auf der Lithotherm-Homepage:

http://www.lithotherm-system.de/industrieboden.html

Im Unterbau befindet sich immer eine Stahlbeton-Platte: Sie können den Lithotherm-Industrieboden nur auf einem geeigneten, tragfähigen und trockenen Untergrund aufbauen!
Fragen Sie im Zweifelsfall bitte einen Baustatiker.

Vorteile der Fußbodenheizung von Lithotherm

Energie sparen mit der Lithotherm Fußbodenheizung

1) Energie sparen durch kürzere Heizzyklen

Da die Heizungsrohre bei der Lithotherm Fussbodenheizung direkt unter dem Fußboden liegen, kann sich dieser sofort erwärmen. Zum Vergleich muss die Wärme einer Fußbodenheizung, die in Estrich versenkt ist, zuerst den Estrich erwärmen, bevor die Energie den Fußboden (Parkett, Teppich, etc.) erreicht und den Raum erwärmen kann.
Die Fußbodenheizung von Lithotherm liefert bereits nach 25 Minuten volle Wärmeabstrahlung. Man bezeichnet diese Eigenschaft des Fussboden-Heizungssystems von Lithotherm als kurze Reaktionszeit.

Heizcharakteristik einer Liththerm Fussbodenheizung im Vergleich zur Estrich Fussbodenheizung

Das Diagramm vergleicht den Heizvorgang einer Fussbodenheizung von Lithotherm und einer Estrich-Fussbodenheizung.
Bei 22 Grad Celsius wird die Heizung über ein Thermostat automatisch abgeschaltet.

Die obere rote Linie zeigt die kurzen Heizintervalle der Lithotherm Fussbodenheizung. Die durchschnittliche Bodentemperatur ist bei der Lithotherm Fussbodenheizung nur 20 Minuten von 16 Grad Celsius auf 22 Grad Celsius angestiegen ist. Danach wird die Heizung 20 Minten lang abgeschaltet. (Heizung aus)

Beim zweiten Heizintervall (Heizung ein) steigt die Temperatur von 19 Grad Celsius auf 22 Grad Celsius in nur 10 Minuten an.

Bei der gleichen Steuerung der Heizintervalle erreicht die Estrich Fussbodenheizung nach 2 Stunden nur maximal 18 Grad Celsius, was zu kalt ist, um die Wohnung ausreichend zu heizen. (Ausgehend von 20 Grad Celsius Raumtemperatur für Aufenthaltsäume, in denen wenig körperliche Aktivität stattfindet, z. B. das Wohnzimmer)

Um bei einer Fussbodenheizung in Estrich die Wohnung ausreichend zu heizen, müssten die Heizintervalle länger sein.
Das bedeutet, dass dann mehr Energie verbraucht wird.

2) Energie sparen durch die Verringerung der Temperatur unter dem (Trocken)-Estrich

Unter jeder Fussbodenheizung muss sich eine gute Wärmeisolierung befinden. Schließlich soll der Raum über der Fußbodenheizung geheizt werden und nicht der Keller oder die Wohnung in der Etage unter Ihnen.
Dennoch ist keine Wärmedämmung perfekt und jede Wärmedämmung lässt einen Teil der Wärme passieren. Wir groß der Wärmeverlust trotz der Wärmedämmung ist, hängt vom Temperaturunterschied zu beiden Seiten der Wärmedämmung ab.

Was liegt da näher, als eine Fussbodenheizung zu verwenden, die die Temperatur bevorzugt nach oben abgibt, anstatt gleichmäßig nach oben in den Raum und nach unten zur Wärmedämmung, wo sie nur verloren gehen kann? 

Bei der Lithotherm Fussbodenheizung trägt die Positionierung der Heizungsrohre direkt unter dem Fußboden trägt dazu bei, dass die Wärme bevorzugt nach oben, also an den Raum, der geheizt werden soll, abgegeben wird.
Die Temperatur an der Unterseite der Lithotherm-Formplatten ist dadurch bei kurzen Heizintervallen, die durch die kurze Reaktionszeit der Lithotherm Fussbodenheizung möglich sind, im Vergleich zu Rohren, die vollständig in den Boden eingeschlossen sind, um ca. 30% niedriger!

Damit ist die Lithotherm Fussbodenheizung ein wirkungsvoller Beitrag zur nachhaltigen CO2-Reduzierung.

3) Wann ist die Energieeinsparung durch die Lithotherm Fußbodenheizung gegeben?

Die Energieeinsparung der Lithotherm Fussbodenheizung gegenüber einer Estrich Fussbodenheizung ist nur gegeben, wenn ein Raum nach einer Temperaturabsenkung von einer niedrigen Temperatur schnell auf eine angenehme Temperatur aufgeheizt werden soll.
Beispielsweise dann, wenn die Wohnung wegen der Berufstätigkeit tagsüber nicht bewohnt wird und die Raumtemperatur zur Energieeinsparung abgesenkt wird. Das gleiche gilt für die Temperaturabsenkung während der Nacht: Wenn es am Morgen angenehm warm sein soll, genügt es, die Lithotherm Fussbodenheizung eine halbe Stunde vor dem Aufwachen automatisch einzuschalten.

In Räumen, die immer auf der gleichen Temperatur gehalten werden sollen, z. B. bei Senioren, die den ganzen Tag zu Hause sind oder bei Personen, die im Homeoffice arbeiten, bei der Tierzucht, in Gärtnereien oder in Weinkellern, fallen die beschriebenen Heizzyklen weg und beide Varianten der Fussbodenheizung verbrauchen gleich viel Energie.

4) Zusammenfassung Energieeinsparung durch die Lithotherm Fußbodenheizung:

  • geringe Vorlauftemperatur und schelle Erwärmung des Bodens
  • verringerter Wärmeverlust nach unten und dadurch Energieeinsparung

Zusätzliche Trittschalldämmung mit den Formplatten der Lithotherm Fußbodenheizung

Die Liththerm Fussbodenheizung trägt zur Dämmung Ihrer Wohnung gegen Trittschall bei, da die Formsteine viele Hohlräume enthalten.

Trittschalldämmung der Lithotherm Fussbodenheizung

Wie das Diagramm zeigt, ist der Trittschallpegel einer Lithotherm Fussbodenheizung mit 63mm dicken Formsteinen über einer Trittschalldämmung aus einer 8mm dicken Holzfaserplatte und einer Perliteschüttung von 30mm Stärker über einer Stahlbetontragschale in jedem Frequenzbereich niedriger, als es der Norm-Trittschallpegel verlangt.

Wodurch wird diese gute Trittschalldämmung der Lithotherm Fusbodenheizung erreicht?

Schallwellen, beispielsweise Trittschall, der entsteht, wenn Sie über den Fussboden gehen oder z. B. ein Kind mit einem Ball spielt, aber auch normale Schallwellen in der Wohnung von Gesprächen, Musik oder TV, die nicht in die darunter liegende Wohnung gelangen sollen, werden von der Lithotherm Formplatte zum Teil aufgehalten:
Treffen Schallwellen auf die Lithotherm Formsteine, so werden die akustischen Wellen in die Hohlräume der Formsteine hineinreflektiert. Dort verteilen sie sich in die immer kleineren porösen Hohlkammern und verlieren an Intensität.

Das Geräusch, das durch die (Tritt)-Schalldämmung unter der Fussbodenheizung im Fussboden aufgehalten werden soll, ist nach dem Durchgang durch die Lithotherm Fussbodenheizung bereits abgeschwächt. Das bedeutet:
Die maximale Lautstärke eines Geräuschs, das bei der Progression von Ihrer Wohnung durch den Boden in die darunter liegende Wohnung gerade noch vollständig absorbiert wird, erhöht sich durch den porösen Formstein der Lithotherm Fussbodenheizung.

Mit anderen Worten:
Im Hinblick auf das Geräusch, das von Ihrer Wohnung in die Wohnung unter Ihnen gelangt, können Sie in Ihrer Wohnung lauter sein oder unvorsichtiger gehen.

Die Lithotherm Fussbodenheizung gibt Ihnen durch seine Geräusch absorbierenden Eigenschaften also zusätzlich Sicherheit und Komfort.

Die Lithotherm Formsteine sind keine alleinige Schalldämmung! Sie sind aber eine gute Ergänzung zu einer bereits bestehenden Dämmung im Boden gegen Schall und Trittschall.  

Verkürzung der Bauzeiten durch eine Trockenestrich Fußbodenheizung

Die Lithotherm Fussbodenheizung ist ein Trockenestrich-System. Sie hat den Vorteil, dass auf den Nassestrich verzichtet werden kann. Dadurch entfallen die Trockenzeiten des Estrichs und nach der Installation der Bodenheizung kann sofort der Bodenbelag verlegt werden.
Die Lithotherm Fussbodenheizung verringert die Bauzeit im Vergleich zu einer Estrich-Fussbodenheizung um bis zu sechs Wochen.

So entsteht zusätzlich zu den ökologischen Vorteilen der Lithotherm Fussbodenheizung (Ökologische Materialien wie Ziegelstückchen und Ton, Energieeinsparung durch kürzere Heizzyklen und bevorzugte Wärmeabstrahlung nach oben) ein ökonomischer Vorteil:
Sechs Wochen weniger Bauzeit können in 1,5 Monatsmieten umgerechnet werden - weil Sie selbst früher in Ihre neue Wohnung einziehen können oder weil die Wohnung früher vermietet werden kann.

Anschluss der Fußbodenheizung an das Heizungssystem

Der Anschluss der Fussbodenheizung an das Heizungssystem muss unbedingt durch einem Fachbetrieb vorgenommen werden!

Der Heizungsbaubetrieb überprüft vor der Verlegung des Fussbodens über der Fussbodenheizung (!) die Dichtigkeit der Heizung und installert die Vordruckventile, ohne die die Fussbodenheizung nicht an das Heizungssystem angeschlossen werden kann.

Wenn Sie die Fußbodenheizung in einem Mehrfamilienhaus betreiben möchten, in dem ansonsten herkömmliche Heizkörper eingebaut sind, muss ein Heizkreisverteiler vorhanden sein. Dort kann ein Wärmemengenzähler angebracht werden, über den die Abrechnung der Heizkosten im Mehrfamilienhaus erfolgen kann.

Downloads zur Fussbodenheizung von Lithotherm