Sie sind beim Hauptteil

Headline MarkierungÖlen oder lackieren?

Den Holzboden ölen oder lackieren? 

Vorteile geölter Holzböden

Holzöle haben viele Vorteile gegenüber Lack:

Oxidative Naturöle auf Leinölbasis erhalten die Diffusionsoffenheit / Atmungsfähigkeit des Holzes. Das heißt, das Holz kann Luftfreuchtigkeit aufnehmen oder abgeben.
Dadurch trägt geöltes Parkett dazu bei, hohe Luftfeuchtigkeiten zu verringern und schafft ein angenehmes Raumklima. Zusätzlich wird Schimmel in der Wohnung so die Lebensgrundlage entzogen.

Viele Kunden legen auch Wert darauf, dass sie das Holz bei einem geölten Holzboden noch richtig spüren können.
Im Gegensatz zu einem geölten Holzboden befindet sich das Holz bei einem lackierten Holzboden unter der Lackschicht. Sie können das Holz zwar sehen, aber nicht mehr spüren.
Sollten Sie daheim gerne barfuß laufen, ist es bei einem lackierten Holzboden unangenehm, dass die Füße etwas am Lack kleben bleiben.

Ein sehr großer Vorteil der geölten Holzböden besteht darin, dass kleinere Kratzer kein Problem sind, weil sie nicht mehr auffallen, wenn der Boden nachgeölt wird.
Auch ein geölter Holzboden mit Kratzern, der ansonsten gut gepflegt ist, sieht noch gut aus.

Wenn ein geölter Holzboden gut gepflegt wird, d. h. nicht durch Unachtsamkeit zerkratzt wird und immer rechtzeitig nachgeölt wird, muss dieser nie abgeschliffen werden.

Der Lack eines lackierten Holzboden löst sich früher oder später vom Holz ab, weil das Holz durch die Änderung der Luftfeuchtigkeit aufquillt und sich zusammenzieht.
Der Lack beginnt immer zuerst, sich an den Rändern der Holzdielen oder der Parkettstäbe abzulösen. Dadurch entstehen helle Stellen, die sich schnell vergrößern.

Kratzer im Lack können nicht repariert werden. Sie sind erst weiß und werden später durch kleine Schmutzpartikel grau.

Durchschnittlich muss ein lackierter Boden nach 10 Jahren abgeschliffen werden.

Eine mit Fußboden-Hartöl behandelte Oberfläche ist sehr hart und strapazierfähig, aber nicht so hart, wie ein Fußbodenlack.

Vorteile lackierter Holzböden

Trotz der vielen Vorteile des geölten Holzbodens kann es für bestimmte Bereiche sinnvoll sein, einen lackierten Holzboden zu verlegen:

  • Der Aufwand, den Holzboden nachzuölen, ist zu groß.
    (z. B. wenn in einem Ladengeschäft das Inventar herausgeräumt werden muss.)
  • Die Zeit, die für das Ölen eingeplant werden muss, führt zu Umsatzausfällen.
    (1 Tag ölen, 1 Tag trocknen, 1 Tag das Geschäft wieder einräumen = 3 Tage geschlossen)
  • Sie haben keine Kontrolle, welche Reinigungsmittel verwendet werden.
    (Große Putzdienste, wechselndes Personal)
  • Wenn mit Chemikalien umgegangen wird, die einen geölten Holzboden angreifen würden, muss der Boden lackiert werden.
  • Getränke und Lebensmittel fallen häufig auf den Boden und können nicht sofort aufgewischt werden, wie z. B. in Clubs.
     

Lackierte Holzböden eigenen sich meistens gut für stark beanspruchte Verkaufsräume im gewerblichen Bereich, da der Lack sehr hart ist und alle üblichen Bodenreinigungsmittel (ohne Chlor!) für lackierte Böden geeignet sind.

Bei lackierten Böden ist es wichtig, einen hochwertigen und für die starke Beanspruchung ausgelegten Holzlack zu verwenden.

Weil der Lack sehr hart ist, ist der Aufwand, diesen bei einer Renovierung zu entfernen, auch dementsprechend höher als bei geöltem Parkett.

Parkett abschleifen durch erfahrene Parekttleger. Hier: Lack von Parkett abschleifen