Sie sind beim Hauptteil

Headline MarkierungHolzfarbe und Holzlasur

Farbige und transparente Anstriche für Holz auf Leinöl-Basis

Holzfarben, Holzöle und Holzpflegeöle

  • Holzfarbe
    (innen & außen)
  • Holzlasur
    (innen & außen)
  • (Livos, Kreidezeit, Auro

Holzfarben und Holzlasuren sind farbige Anstriche für Hölzer. Holzlasuren enthalten weniger Pigmente und lassen die Maserung des Holzes durchscheinen. Holzfarben sind deckend, d. h. das Holz ist nach dem Anstrich nicht mehr zu sehen.

Die Holzfarben und Holzlasuren auf Leinölbasis sollten am besten auf unbehandeltes Holz aufgetragen werden, da sie dann in die Poren des Holzes einziehen und nicht abblättern können.

Ökologische Holzfarben und Holzlasuren bestehen wie auch das Holzöl aus dem Grundstoff Leinöl, natürlichen ätherischen Ölen als Lösungsmittel sowie Harzderivaten, die dem Anstrich Härte verleihen. Die Harzderivate selbst werden aus dem Grundstoff Harz gewonnen, das zu Kollophonium und Balsam-Terpentinöl weiterverarbeitet wird.

Die Zusammensetzung der einzelnen Komponenten bewirkt unterschiedliche Eigenschaften hinsichtlich Diffunsionsfähigkeit (=Offenporigkeit, Atmungsaktivität), Härte der Oberfläche und Viskosität. (wie dickflüssig oder dünnflüssig das Produkt ist, wichtig für die Verarbeitung)

Holzlasuren für Außen, z. B. die Kreidzeit "Holzlasur für Außen" sind dickflüssiger in der Verarbeitung, enthalten Leinöl-Standöl und Harze und bilden durch die Verringerung der Diffusionsfähigkeit des Holzes einen Oberflächenschutz  gegen die Witterung. Trotzdem schließen sie das Holz nicht komplett gegen Feuchtigkeit, so dass Wasser, das an Schnittstellen zwangsläufig in kleinen Mengen in das Holz eindringt, als Wasserdampf über die gesamte Oberfläche wieder abgegeben werden kann.
Die Abtönung mit Pigmenten ist als Schutz vor der UV-Strahlung wichtig.

Holzlasur für außen auf Spielplatz von AuroHolzlasur außen auf Spielplatz

Farbkarten für Holzfarbe (links) und Holzlasur (rechts)

Farbpalette Standölfarbe Holzfarbe Außen Kreidezeit Holzlasur Farbkarte Kreidezeit

Individuell abgetönte Holzfarbe und Holzlasur

Für den Außenbereich gibt es verschiedene Standardfarben, die Sie bei Livos oder Auro erhalten können.

Bei Farbwünschen, die von den Standardfarben abweichen, muss die Farbtönung mit einem Spezial-Diffusor angemischt werden, da bei der Mischung von Hand kleinste Partikel ungelöst bleiben, die dann von der Witterung ausgewaschen werden.
Die Mischung von Hand ist nur im Innenbereich unproblematisch.

Gegen nur 10% Aufpreis mischt die Firma LIVOS jeden Farbton, soweit das mit den zur Verfügung stehenden Pigmenten möglich ist.
Sie erhalten zunächst eine Probe zugesandt: Wenn Ihnen der Farbton gefällt, können Sie die Mischung in Auftrag geben. Die Mindestbestellmengen für individuell abgetönte Holzfarbe bestimmt die Firma Livos.

Beim Streichen von Fenstern und Türen mit diffusionsoffener Holzfarbe unbedingt auf beiden Seiten identisch behandeln

Fenster und Türen müssen auf beiden Seiten, also außen und innen, mit Holzlasur oder Holzfarbe für den Außenbereich gestrichen werden!
Streichen Sie das Holz auf der Innenseite genau so oft wie auf der Außenseite, um auf beiden Seiten identische Diffusionswerte herzustellen.

Wenn der Anstrich auf der Innenseite diffunsionsoffener ist, als auf der Außenseite, tritt mehr Feuchtigkeit aus der warmen und feuchteren Luft der Innenräume wohnungsseitig in das Holz ein, als auf der Außenseite abgegeben werden kann.

Die Folge davon wäre Staunässe im Holz und ein Aufquellen und Verziehen der Holzbauteile. Fenster und Türen schließen dann nicht mehr richtig!

Der UV-Schutz bei Holzfarbe und Holzlasur im Außenbereich ist zwingend notwendig!

Holzhaus, mit Holzlasur von Auro, rot

Holzfarbe im Außenbereich muss vor der UV-Strahlung der Sonne geschützt werden, damit die chemischen Verbindungen der Kohlenstoff-Ketten nicht durch das energiereiche UV-Licht aufgebrochen werden. Holzöl ohne Pigmente wird im Außebereich durch die UV-Strahlung zersetzt und wird porös.
Gleichzeitig schützt die UV-abweisende Holzfarbe auch das Holz vor der UV-Strahlung, wodurch der sog. Vergrauung vorgebeugt wird.

Der UV-Schutz wird bei der natürlichen Holzfarbe und Holzlasur durch mineralische Pigmente gewährleistet.

Holzlasur von Auro bei einem Holzhaus, rot

Der Vorteil mineralischer Pigmente besteht darin, dass diese nicht wie organische Pigmente herkömmlicher Holzfarbe durch UV-Licht zerstört werden können: Die Farbgebung bleibt bei Naturfarben mit mineralischen Pigmenten ebenso erhalten wie Steine ihre Farbe nicht durch Sonnenlicht verlieren!

Holzlasur, die die Holzmaserung durchscheinen läßt, ist grundsätzlich für den Außenbereich geeignet, wenn sie ausreichend stark pigmentiert und vom Hersteller für den Außenbereich freigegeben ist.

Mit AURO Holzlasur behandelte Holzfassaden an Häusern

Auro Holzlasur am Haus, gelbMit Auro Holzlasur gestrichene Holzfassade, weißAuro Holzlasur an Haus, Fassade: holzfarben

Holzöl im Innenbereich

Holz kann mit verschieden vorpigmentiertem Holzöl geölt werden.
Die Firma Livos bietet für das Kunos Naturöl Siegel Nr. 244, das auch für Holzböden verwendet wird, die folgenden Varianten an:

  • Kunos Naturöl Siegel fablos (nur im Innenbereich, da kein UV-Schutz. Das Holz vergraut!)
  • Kunos Naturöl Siegel weiß
  • Kunos Naturöl Siegel eiche
  • Kunos Naturöl Siegel mahagoni
  • Kunos Naturöl Siegel nußbaum
  • Kunos Naturöl Siegel eiche-antik
  • Kunos Naturöl Siegel tabak
  • Kunos Naturöl Siegel palisander
  • Kunos Naturöl Siegel gerauchte eiche
  • Kunos Naturöl Siegel walnuß

Diese Holzöle sind eine gute Möglichkeit, um günstiges Holz wie Fichte, in einem anderen Farbton erscheinen zu lassen, beispielsweise Eiche antik oder Nussbaum.

Oft gibt es bei standardmäßig lackierten Möbeln aber die Möglichkeit, sich für unbehandeltes Holz zu entscheiden. Dann können Sie das Holz nach Ihren persönlichen Vorlieben selbst mit pigmentiertem Naturöl behandeln. Bis zu drei Anstriche sind möglich, so dass Sie die Intensität des Farbtons auf einfache Weise selbst bestimmen können.

Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Holz für die Einfärbung mit Holzhöl oder Holzfarbe auf Leinölbasis unbehandelt sein muss!

Lange Haltbarkeit der Holzfarben auf Leinölbasis im Außenbereich

Tiefenhaftung der natürlichen Holzöle und Holzfarben gegen Abblättern

Holzfarbe außen für Gartenhaus

Leinöl besteht aus Molekülen, die sehr klein sind. Bei einer Behandlung des Holzes mit natürlichem Holzöl auf Leinölbasis dringt das Leinöl bis zu 4 mm tief in die Kapillaren des Holzes ein.
Erst danach setzt die Polymerisierung des Holzöls ein, d. h. die kleinen Einzelmoleküle verbinden sich in der Holzfaser zu sehr großen Makro-Molekülen.

Diese Makromoleküle stecken wegen ihrer Größe anschaulich gesprochen in den Kapillar-Röhrchen des Holzes fest und sind wie verknotete Wollknäule bis in die oberste Schicht miteinander verbunden.

Bei natürlichem Holzöl ist die Polymerisation nach dem Auftrag ein großer Vorteil gegenüber den Holzölen aus Kunstharzen, die von Anfang an als Makromoleküle vorliegen und nicht in die Holzkapillaren eindringen können.

Gute Renovierbarkeit und Restaurierbarkeit der natürlichen Holzöle und Holzfarben

Holzufarbe außen Renovierung Scheunentor

Die Haltbarkeit und gute Restaurierbarkeit der Holzfarben und Holzlasuren auf Leinölbasis zeigt sich an historischen Gebäuden, z. B. dem "Ozun Castle", das mit Holzfarben der Firma Kreidezeit renoviert wurde. (Bild unten)

Die natürlichen Holzfarben für den Außenbereich haben die Eigenschaft, auch nach dem Aushärten leicht elastisch zu bleiben. So können sie sich mit dem Holz bewegen und der Bildung von Haarrissen wird vorgebeugt.

Holzfarbe für den Außenbereich Ozun Castle

Holzfarbe aus Naturölen ist diffusionsoffen: Wasser, das auch bei Naturholzfarben unvermeidlich ins Holz eindringt, etwas an Fugen, bei denen zwei Holzelemente aneinanderstoßen, kann als Gas bzw. Wasserdampf von innen durch die Holzfarbe wieder nach außen gelangen.

Das Holz unter der Holzfarbe kann bei Naturholzfarben wegen der Diffunsionsfähigkeit der Farbe langsam durch die Holzfarbe hindurch trocknen!

Gute Farbe für Garagentore aus Holz, Fenster und Türen ist deswegen diffusionsoffene Holzfarbe auf Leinölbasis mit Tiefenhaftung!

Vernetzung der Leinöl-Ketten beim Aushärten einer Holzfarbe auf Leinölbasis

Öle sind grundsätzlich einzelne lange Ketten aus Kohlenstoff-Molekülen. Diese ziehen sich gegenseitig schwach an (Filmbildung, z. B. Öl auf Wasser) und können aneinander vorbeigleiten (typisch öliges, rutschiges Gefühl).

Die Holzfarbe in der Dose besteht aus ...

  • Das eigentliche Holzöl, das später den Schutz des Holzes herstellt (Leinöl, Leinöl-Standöl, evtl. Harze, evtl. Wachs)
  • Pigmente, die beim Trocknen in das Öl eingebunden werden
  • Lösungsmittel (schnell verdunstende Öle wie Zitrusöl, Balsamterpentinöl oder Wasser)
  • Hilfsmittel, die die Trocknung des Öls beschleunigen, sog. Sikkative (Metallverbindungen wie Cobalt, Mangan, Calcium)

Das Lösungsmittel hat die Aufgabe, die eigentlichen Holzöle auf Abstand voneinander zu halten, damit das Ölgemisch dünnflüssiger und leichter zu verarbeiten ist. Sie sorgen auch dafür, dass das Ölgemisch beim Auftrag nicht zu schnell mit Sauerstoff reagiert.

Beim Trocknen des Holzöls passieren zwei Dinge:

  • Das Lösungsmittel verdunstet,
  • Die einzelnen Öl-Moleküle bauen unter dem Einfluss von Sauerstoff chemische Bindungen auf.

Verdunstet das Lösungsmittel nach dem Auftrag, so kommen sich die langen Kohlenstoff-Ketten des Öls immer näher, bis sie sich berühren und dann miteinander verbinden.
Verbinden bedeutet hier, dass die Öl-Ketten sich über-und untereinander legen und Sauerstoff-Verbindungen aufbauen. Die bekannten mehrfach ungesättigten Fettsäuren des Leinöls haben hier eine stabilisierende Funktion als Bindungsstellen zwischen benachbarten Ölmolekülen.

Sauerstoff hat zwei Bindungsstellen. So kann ein Sauerstoff-Atom jeweils zwei Öl-Moleküle miteinander zu einem Doppel-Molekül verbinden.
Da ein Ölmolekül, also Leinöl und Leinöl-Standöl, mehrere Bindungsstellen hat, wird das Holzöl intern wie zu einem großen Teppich verwoben. Im Fachjargon nennt man das Trocknen des Öls daher "Vernetzung".
Solche Holzfarben sind sehr stabil.

Die Renovierung von Holzfarben und Lacken auf Erdölbasis ist problematisch

Das Abschleifen des Lackes auf renovierungsbedürftigen Holzern ist gerade wegen der angepriesenen Härte des Lacks sehr aufwändig und erfordert einen großen Materialaufwand an Schleifmitteln und an Arbeitszeit.

Holzfarbe und Holzöl, die aus dem Rohstoff Erdöl chemisch hergestellt werden, liegen bereits von Anfang an als Makromoleküle vor, die viel zu groß sind, um in die kleinen Holzkapillaren eindringen zu können. Deswegen haben sie keine Tiefenhaftung. Sie liegt nur an der Oberfläche und haften dort durch sog. Adhäsion - das Prinzip eines Tesa-Streifens.
Deswegen neigen konventionelle Holzfarben dazu, durch Feuchtigkeit im Holz oder die Bewegung des Holzes nach einiger Zeit abzuplatzen.

Das Phänomen der abplatzenden Holzfarbe aus Kunstöl ist leider immer wieder an Garagentoren aus Holz zu beobachten, die der Witterung ausgesetzt sind.

 Holzfarbe an Garage blättert ab weil KunstharzfarbeHolzfarbe am Garagentor blättert ab

Abblättern bei konventioneller Holzfarbe

Garagentor mit Holzfarbe, die abblättert. Nahaufnahme

Mit AURO-Holzlasur gestrichenes Garagentor

  • Kein Abblättern, da die Natur-Ölfarbe tief eindringt

Garagentor mit Auro Holzlasur