Sie sind beim Hauptteil

Headline MarkierungLinoleum & Linoleumparkett, Tischlinoleum

Alles rund um Linolem

Linoleum von KWG

Der farbenfrohe Boden:
sorglos leben auch wenn's mal nass wird.

  • Linoleum-Bahnen
  • Linoleum Klickparkett
  • Tischlinoleum 

Linoleum für das Kinderzimmer - robust und farbenfroh

 Linoleum ist pflegeleicht, robust und vielen Farben erhältlich

Linoleum mit verschieden farbigen Einlagen, Piccolino Crazy von KWG

Linoleum wurde 1860 von Frederick Walton, einem englischen Chemiker, entwickelt. Es ist aus verschiedenen Gründen beliebt:

  • Linoleum ist unproblematisch gegenüber kurzzeitiger Feuchtigkeit, auch direktem Wasser.
  • Linoleum gibt es in zahlreichen Farbvarianten, wobei auch ausgesprochen leuchtende Farben erhältlich sind.
  • Lineoleum ist robust und pflegeleicht.

Beachten Sie aber, dass Linoleum nicht geeignet ist, um ohne Schuhe darauf zu gehen, da es immer kühl ist.

  • Linoleum leitet Wärme vom Fuß schnell in die Fläche und fühlt sich deswegen kühl an.

Für Menschen, die in der Wohnung gern barfuß gehen, ist ein Boden aus Holz, Teppich, oder Kork (kein Kork-Parkett) besser geeignet als Linoleum.

Linoleum ist unempfindlich gegen kurzzeitige Nässe

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Linoleum ist die Unempfindlichkeit gegen kurzzeitige Feuchtigkeit. Dadurch kann ein Linoleumboden auch nass gereinigt werden und ist besonders gut für den Eingangsbereich sowie alle anderen stark beanspruchten Bereiche geeignet, wie zum Beispiel Küche und Kinderzimmer.

Linoleum im Flur

Dauerhafte Feuchtigkeit, wie beispielsweise im Bad an Stellen, die schlecht trockenen, beschädigen das Linoleum jedoch. In solchen Räumen sollten Sie auf Keramik-Fliesen zurückgreifen.

Die Feuchtigkeits-Resistenz des Lineoleums wird durch eine besondere Beschichtung der Oberfläche erreicht. Diese Oberflächenbeschichtung versiegelt das Linoleum gegen Wasser, aber auch gegen Wasserdampf.
Wenn Sie einen Boden möchten, der zur Regulierung der Luftfeuchtigkeit beiträgt und das Raumklima dadurch positiv beeinflusst, ist Linoleum deswegen nicht geeignet. Atmungsaktive Böden sind Holzböden wie Parkett oder Massivholzdielen oder Teppichböden.

Sie können auch unbeschichtete Linoleumböden erhalten, die wie ein Holzboden mit Fußbodenhartöl eingelassen werden können. Dann ist eine größere Atmungsaktivität gegeben. Bei unbeschichtetem Linoleum ist die Auswahl an Farben jedoch beschränkt.

Linoleum ist sicher, da es nur sehr schwer entflammbar ist

Ein weiterer Vorteil von echtem Linoleum gegenüber PVC ist, dass es schwer entflammbar ist und so die Sicherheit Ihrer Wohnung erhöht.

Die Bestandteile von Linoleum

Die Bestandteile von Linoleum: Korkmehl, Holzmehl, Pigmente, Leinöl und Leinöl Standöl

Linoleum wird aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Die Grundstoffe sind hauptsächlich Leinöl, Naturharze, Trockenstoffe (sog. Sikkative), Korkmehl, Holzmehl, Kreidemehl und Farbstoffe sowie das Jutenetz, das an der Unterseite des Linoleums zu sehen ist.

Vereinfacht kann man sagen, Linoleum besteht aus dem Trägergewebe, Linoleumzement, Füllstoffen und der Oberflächenversiegelung:

Linoleum: Grundstoffe

Der Grundstoff von Linoleum ist Leinöl, das aus den bekannten Leinsamen der Flachs-Pflanze gewonnen wird. Unter Zuführung von Sauerstoff und Wärme verändert sich das Leinöl chemisch und wird zu einer dickflüssigen Masse, dem sog. Linoxyn.
Linoxyn, Naturharze und Trockenbeschleuniger (Sikkative) ergeben dann den sog. Linoleumzement.

Linoleum: Füllstoffe

Das Korkmehl wird aus der Rinde der Korkeiche oder aus recyceltem Kork gewonnen. Das Korkmehl und das Holzmehl (ca. 40%) sowie das Kreidemehl (ca. 20%) sind die Füllstoffe des Linoleums.

Herstellung der Linoleumbahnen

Der Linoleumzement wird mit den Füllstoffen angereichert und muss gut geknetet werden. Davon hängt die Qualität von Linoleum sehr stark ab. Hierdurch entsteht eine feinkrümelige und homogene Linoleummasse.
Diese Rohmasse wird dann noch mit dem Trägergewebe in langen Bahnen verpresst. Diese müssen zwei bis vier Wochen warm gehalten und getrocknet werden.

Oberflächenversiegelung von Linoleum

Zum Schluss wird das Linoleum mit einem Oberflächenschutz behandelt. Dieser kann eine Acryldispersion sein oder ein natürliches Hartöl. Durch diesen Oberflächenschutz kann das Linoleum selbst nicht verschmutzen und die Oberfläche ist wasserbeständig und leicht zu reinigen. Zur Reinigung von Linoleum

Die Ökobilanz bei Linoleum

Die Ökobilanz von Linoleum wurde an der Technischen Universtät Darmstadt von Prof. Manfred Hegger untersucht. Er bestätigte dem Linoleum eine positive Ökobilanz: (zum Artikel in "Baunetz Wissen")
70% bis 80% der Rohstoffe sind nachwachsende Rohstoffe, die ressourcenschonend gewonnen werden können.
Produktionsreste aus der Herstellung können gemahlen und in den Produktionsprozess neuen Linoleums eingegliedert werden.
Die Entsorgung von gebrauchtem Linoleum kann auf einer normalen Deponie erfolgen, dort verrottet es "problem- und restlos", da für die Linoleumproduktion heute generell ökologisch unbedenkliche Farben verwendet werden.

Die Pflege und Renovierbarkeit von Linoleum

Linoleum ist langlebig und strapazierfähig. Wenn das Linoleum nach mehreren Jahren matt wird, kann es durch eine Pflegebehandlung, ähnlich dem früher üblichen Bohnerwachs, wieder restauriert werden. Im Gegensatz zu Parkett kann Linoleum aber nicht abgeschliffen werden, um Kratzer zu entfernen.

Damit das Linoleum lange schön bleibt, ist es wichtig, dass Sie es nur (!) mit geeigneten Reinigungsmitteln wischen: Die meisten Bodenreiniger oder Spülmittel greifen die Schutzbeschichtung an, was zur Folge hat, dass das Linoleum an Glanz verliert. 
Linoleumreiniger enthalten zusätzlich zu den reinigenden Substanzen ein Öl, das die Schutzschicht beim reinigen ausbessert.

Wir empfehlen zur Reinigung von Linoleum den AURO Linoleum-Reiniger und die AURO Linoleum-Pflege
Der Linoleumreiniger wird nur verwendet, um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen. Für die regelmäßige Reinigung sollten Sie die AURO Linoleumpflege-Emulsion verwenden.

  • Linoleum sollte nur (!) mit Linoleumreiniger (hartnäckige Verschmutzungen) und Linoleumpflegemittel (Routine-Reinigung) gereinigt werden!

Linoleumbahn, Linoleum verlegen als Meterware

Bei Linoleum-Bahnen spielt es keine Rolle, wie viel Wasser Sie beim Wischen benutzen, da Linoleum wasserabweisend ist und die einzelnen Bahnen wasserdicht miteinander verschweißt werden.

Bei Klick-Linoleum bzw. Linoleum-Parkett sind die Ränder der einzelnen Dielen eine Schwachstelle gegenüber Wasser, so dass Sie Klick-Linoleum genau so wie das vom Aufbau her verwandte Dreischicht-Parkett nur nebelfeucht reinigen sollten.

Bezüglich Fett, das auf den Fußboden kommt, brauchen Sie sich bei Linoleum keine Sorgen zu machen: Linoleum ist wie auch Kork beständig gegen Fette und Öle.

  • Beachten Sie bei Linoleum unbedingt, dass Sie keine Mikrofasertücher benutzen, da Mikrofaser-Tücher die Oberfläche des Linoleums zerkratzen!

Linoleum ist antistatisch: Der Staub bleibt am Boden, wo er einfach aufgesaugt werden kann.

  • Linoleum ist antistatisch, d. h. Staub wird nicht in die Raumluft abgestoßen, wo er die Atemwege belasten würde, sondern bleibt am Boden. (Kork und Linoleum)

Wie alle Naturböden (Parkett, Wollteppiche, Sisalteppiche, Korkboden, Linoleum) ist der Linoleumboden antistatisch. D. h. dass er sich nicht elektrisch auflädt und die Staubteilchen bleiben bei Linolem am Boden, da sie nicht vom Boden abgestoßen werden.
Sicherlich kennen Sie das Phänomen, dass die Haare in alle Richtungen abstehen, wenn man einen Luftballon gegen die Haare reibt. Als Kind hat das jede/jeder schon einmal ausprobiert. Der Luftballon besteht aus Kunststoff, künstliche Teppiche, PVC-Boden oder Laminat bestehen aus ähnlichen Kunststoffen und wenn Sie mit Ihren Socken (Baumwolle oder Wolle, vergleichbar den Haaren) darüber laufen, lädt sich solch ein künstlicher Fußboden genau so auf, wie die Haare und der Luftballon.
Die Folge ist dann, dass der Staub vom Boden abgestoßen wird und in die Luft fliegt, wo er eingeatmet werden kann oder sich schließlich an schwerer zu reinigenden Stellen wie den Schränken und Tischen ablagert.

Besser ist es da, einen Naturfußboden zu haben, wie zum Beispiel Linoleum, da sich echtes Linoleum nicht elektrisch auflädt.

Lieferformen bei Linoleum

Linoleum ist ursprünglich Meterware. Die Linoleumbahnen sind grundsätzlich auf 2 Meter breiten Rollen aufgewickelt. Breitere Bahnen sind wegen des hohen Gewichts von Linoleum nicht möglich.
Das nach Länge zugeschnittene Linoleum wird auf einer Transportrolle aufgewickelt und so verschickt.

Im Bild sehen Sie eine Rolle Linoleum, aufgenommen in unserem Fachgeschäft für Linoleum in Stuttgart.

Linoleum: Eine Linoleumrolle vor der Verlegung in unserem Fachgeschäft in Stuttgart

Der Linoleumleger verlegt das Linoleum dann passgenau. Dort, wo zwei Bahnen Linoleum zusammenstoßen, können diese mit speziellem Linoleum-Schweißdraht und einem Spezialgerät verschweißt werden. Das Verschweißen ist sehr schwierig, da die Naht zu 100% gerade sein muss um optisch gut zu wirken. Deswegen sollte Linoleum als Bahnenware immer nur von erfahrenen Handwerkern verlegt werden.

Die Schweißdrähte zur Versiegelung der Naht zwischen den Linoleumbahnen ist in der Farbe des Linoleums erhältlich und ist auf Wunsch ähnlich wie das Linoleum selbst marmoriert. Dadurch fällt die Schweißnaht kaum auf.
Andererseites können andersfarbige Schweißnähte bewusst für gestalterische Absichten eingesetzt werden.

Seit einiger Zeit gibt es das sog. Klick-Linoleum. Dieses ist mit Dreischicht Fertigparkett mit Klicksystem vergleichbar: Die Nutzschicht ist bei Klicklinoleum statt Holz wie der Name bereits sagt Linoleum. Bei Klick-Linoleum können die einzelnen Dielen über das Prinzip von Nut und Feder durch Aneinanderfügen verlegt werden.

Linoleumbahnen und Klick-Linoleum: Vorteile und Nachteile

Linoleum als Bahnenware und Linoleum als Klick-Linoleum hat unterschiedliche Vorteile und Nachteile:

Linoleum als Bahnenware:

  • Linoleum als Bahnenware ist nur ca. 5mm hoch, passt unter fast jede Türe und macht den Raum kaum niedriger.
  • Der Untergrund bei Linoleum-Bahnen muss vollkommen glatt und eben sein, da sich Risse, Steinchen oder Unebenheiten sehr deutlich nach oben durchdrücken.
  • Linoleum als Bahnen-Ware weist Wasser am besten ab: Es hat nur an den Ränder der Bahn eine Öffnung, durch die Wasser eindringen kann. Wenn das Linoleum verschweißt ist, kann auch dort kein Wasser eindringen.

Linoleum als Klick-Linoleum:

  • Klick-Linoleum hat den gleichen Aufbau wie Dreischicht-Parkett. Es ist deswegen tolerant gegenüber dem Untergrund, der auch etwas uneben sein kann oder Risse haben darf.
  • Das Klick-Linoleum hat durch den dreischichtigen Aufbau auf Trägerholz bereits einen Wärmeschutz gegen den Untergrund. Das ist von Vorteil, wenn Sie im Erdgeschoss wohnen und sich unter Ihrer Wohnung unbeheizte Kellerräume befinden. Dennoch wird sich auch Klick-Linoleum am bloßen Fuß wie oben erwähnt immer kalt anfühlen.
  • Klick-Linoleum hat an jeder Dielenkante einen potentiellen Schwachpunkt gegenüber Wasser und sollte nicht nass sondern nur nebelfeucht gewischt werden.
  • Der Vorteil bei Klick-Linoleum ist aber gegenüber Linoleum-Bahnen, dass keine Notwendigkeit besteht, die Linoleumkanten zu verschweißen.

Linoleum Hersteller

Wir führen Linoleum der Firmen: