Sie sind beim Hauptteil

Headline MarkierungParkett und Dielen schleifen, ölen & lackieren

Haben Sie einen Parkettboden oder einen Dielenboden, der nicht mehr schön aussieht? 
Dann gibt es zwei Möglichkeiten, diesen zu renovieren:

  • Der Holzboden wird abgeschliffen und danach frisch geölt oder lackiert.
    Dieses Verfahren ist dann angebracht, wenn der Boden zerkratzt ist oder wenn er sehr stark verunreinigt ist.
  • Der Holzboden wird mit einem Intensivreiniger für Holzböden gereinigt und danach frisch geölt.
    Diese Methode entfernt Verschmutzungen, die mit der normalen Wischpflege nicht mehr entfernt werden können, sie entfernt jedoch keine Kratzer. 
    Der Vorteil der Intensivreinigung besteht darin, dass die Holznutzschicht nicht durch das schleifen dünner wird und dass sie preisgünstiger ist.

Fragen Sie bei uns an: Meistens können wir Ihnen kurzfristig einen Termin für die Schleifarbeiten anbieten.

Vorbeugen ist besser als schleifen

Weiß geölter Holzboden aus Landhausdielen

Vorbeugen ist besonders bei 2-Schicht Parkett oder 3-Schicht Parkett wichtig, weil die Nutzschicht (ca. 3,5 mm) nur zwei bis drei mal abgeschliffen werden kann.
Außerdem gibt es Holzböden mit speziellen farbig geölten Oberflächen, die nur vom Hersteller so produziert werden können. Wird so ein Boden abgeschliffen, geht die Designeroberfläche leider verloren.

  • Ölen Sie Ihren Holzboden immer sofort nach, wenn er beginnt, matt und trocken auszusehen.
  • Verwenden Sie nur ökologische Holzboden-Reinigungsmittel, die für geölte Holzböden hergestellt werden und beachten Sie die Anwendungsanweisungen.
  • Sparen Sie sich Arbeit und saugen Sie den Holzboden, anstatt zu wischen: 
    Ein Holzboden kann genau so wie ein Teppichboden abgesaugt werden, da sich der Schmutz durch das Öl nicht fest mit dem Holz verbinden kann. 
  • Schützen Sie den Boden durch Filzgleiter, die Sie an den Stuhlbeinen und Tischbeinen befestigen. Ansonsten zerkratzt der Boden wenn die Stühle gerückt werden.
    Bei uns können Sie besonders haltbare Filzgleiter mit dicker Filzschicht erwerben, die in die Stuhlbeine geschraubt werden und sich nicht lockern können.
  • Lesen Sie auf dieser Seite ganz unten am besten noch einmal nach, wie Parkett richtig und pflegend gereinigt wird.

Tipp:
Mit unserer Poliermaschine können Sie bequem im Stehen Ihren Boden einölen.
Das ist nicht schwierig - das kann jede/r Heimwerker/in!

Altes zerkratztes Parkett abschleifen und frisch ölen oder lackieren

Manchmal genügt eine Intensivreinigung

Verfärbungen entstehen, wenn geöltes Parkett nicht rechtzeitig nachgeölt wird, so dass der schützende Ölfilm fehlt und sich der Schmutz in das Holz setzen kann.

Ist der Holzboden nur deswegen unansehnlich, weil er zu lange nicht nachgeölt wurde und sich Schmutz in die Holzporen gesetzt hat, genügt es bei nicht zu starker Verschmutzung oft, den Boden mit einer Poliermaschine, Intensivreiniger und Reinigungspads zu reinigen. Dabei wird das alte Holzöl entfernt.

Der Boden kann dann wieder frisch eingeölt werden.
Der Vorteil besteht darin, dass kein Holz von der wertvollen Nutzschicht abgeschliffen werden muss.

Entfernung von Kratzern durch Schleifen

Kratzer entstehen durch Gegenstände, die über das Holz gezogen werden:
Stühle, Kinderspielzeug oder beim Transport und dem Umstellen von Möbelstücken.
Wenn schwere Gegenstände fallen gelassen werden, kann die Holzfaser brechen und es entstehen Kerben.

Solche Gebrauchsspuren können nur entfernt werden, indem Sie das Parkett abschleifen lassen.

Ein Parkettboden oder Holzboden kann nur abgeschliffen werden, wenn das Holz noch intakt ist, d. h. wenn sich von der Oberfläche beim Darüberstreichen keine Holzsplitter ablösen!

Je nach Tiefe der Beschädigungen werden zwischen 0,5mm und 1mm der Holznutzschicht abgeschliffen. Tiefere Beschädigungen belässt man im Holz, um nicht zu viel von der wertvollen Nutzschicht, die bei Parkett oder Landhausdielen ohnehin nur zwischen 3mm und 5mm dick ist, zu verlieren.

Das Abschleifen kann im Gegensatz zur Intensivreinigung oder dem Ölen nicht von Heimwerkern vorgenommen werden, da sofort eine Unebenheit entsteht, wenn man beim Abschleifen ein wenig zu lang an einer Stelle verweilt oder dieselbe Stelle mehrmals mit der eingeschalteten Maschine überfährt!

Wir arbeiten nur mir neuwertigen Präzisionsmaschinen und unser Handwerker hat sehr viel Geschick was das Abschleifen von Parkett angeht, so dass Sie ein perfektes Ergebnis erwarten dürfen.

Geöltes Parkett rechtzeitig nachölen

Wie oft wird geöltes Parkett nachgeölt?

Geöltes Parkett muss regelmäßig nachgeölt werden:

  • stark beanspruchte Bereiche wie ein Hauseingang oder der Boden vor der Terrassentüre zum Garten muss ca. 2mal im Jahr nachgeölt werden.
  • wenig beanspruchte Bereiche wie das Schlafzimmer werden etwa alle drei Jahre nachgeölt.

Ölen Sie Ihren Parkettboden unbedingt nach, bevor sich Laufspuren bilden!

Wie wird geöltes Parkett nachgeölt?

Reinigen Sie den geölten Holzboden, den Sie frisch nachölen möchten, vor dem Ölen nebelfeucht mit Wischwasser und verwenden Sie einen Reinigungszusatz ohne Pflegeöle.
Lassen Sie den Boden dann über Nacht trocknen und kontrollieren Sie vor dem Ölen, ob der Boden wirklich trocken ist.

Die einfachste Methode

Die einfachste Methode besteht darin, einen Bodenwischer und ein nicht zu dünnes, fusselfreies Baumwolltuch zu verwenden.

Befestigen Sie das Baumwolltuch gut mit Sicherheitsnadeln, so dass es sich nicht lösen kann. 
Das Baumwolltuch muss dick genug sein, so dass das Öl auch in die Maserung des Parkettbodens einmassiert werden kann und überstehendes Öl wieder aus der Maserung aufgesaugt wird. 

Geben Sie nun ein wenig Öl auf den Boden und bewegen Sie den Wischer etwa so, als ob Sie den Boden wischen würden.
Achten Sie darauf, dass der Boden nur dünn mit Öl benetzt wird und geben Sie erst dann zusätzliches Öl auf den Boden, wenn der Boden nicht mehr ausreichend geölt wird.

Für diese Methode sind nur dünnflüssige Öle geeignet, zum Beispiel das Bivos-Ölwachs von Livos.

Da die dünnflüssigen Öle weniger Harze enthalten und insgesamt dünner aufgetragen werden müssen, ist der Schutzeffekt geringer und der Boden muss öfter nachgeölt werden.

Die bessere Methode

Etwas aufwändiger ist es, eine Parkett-Poliermaschine zu verwenden.

Der Vorteil der Poliermaschine besteht darin, dass das Öl durch die oszillierende Bewegung (rechts - links - rechts - usw.) von allen Richtungen in die Holzmaserung einmassiert wird.

Sie können hier auch dickflüssiges Holzöl verwenden, das ein stärkere ind länger anhaltende Schutzwirkung hat, zum Beispiel Naturölsiegel (Livos), Fußbodenhartöl (Auro), PurSolid (Kreidezeit) u. v. a. 

Zusätzlich entfernen die speziellen mittelharten Unterlagspads, die für das Ölen verwendet werden, hartnäckigen Schmutz, der sich ansonsten nicht ablösen würde. 

Am besten tragen Sie das Öl mithilfe einer ölfesten Farbrolle (bei manchen Rollen lösen sich durch das Öl und die Lösungsmittel die Haare der Rolle ab!) und einer Farbschale, in die Sie das Öl aus der Dose gießen, dünn auf den Boden auf und verteilen es sofort gleichmäßig mit der Oszillationsmaschine. 

Es erleichtert die Arbeit maßgeblich, wenn Sie dabei zu zweit sind.

Alternativ könne Sie das Öl auch vorsichtig aus der Dose auf den Boden träufeln. Sie benötigen dann aber einige Erfahrung, damit Sie nicht zu viel Öl nehmen.

Gießen Sie das Öl aber niemals großzügig aus der Dose auf den Boden, auch wenn das in manchen Videos so vorgemacht wird:
Wenn Sie das Öl aus der Dose auf den Boden gießen, verteilen Sie viel zu viel Öl auf dem Boden, das dann nicht vollständig einziehen kann und einen unansehnlichen Oberflächenfilm bildet!

Wie ein unbehandelter Parkettboden mit Auro-Holzöl behandelt wird, können Sie hier sehen: Auro Anwendung Holzboden

Frisch geöltes Parkett 24 Stunden nicht betreten und 6 Wochen nicht wischen

Sie müssen beim Ölen des Parketts unbedingt darauf achten, dass Sie fertig geöltes Parkett nicht wieder betreten!
Die Fußabdrücke im feuchten Öl können auch durch nachölen nicht vollständig entfernt werden!

  • Ölen Sie vom Fenster zur Türe.
  • Stellen Sie vor dem Beginn der Arbeit sicher, dass die Fenster geschlossen, die Heizungen (mittlere Raumtemperatur im Winter!) auf der korrekten Position eingestellt sind und keine wichtigen Gegenstände im Zimmer liegen (Handy, Schlüssel, etc. auf der Fensterbank?), so dass Sie den Raum nicht wieder betreten müssen.
  • Lassen Sie das fertig geölte Parkett mindestens über Nacht, besser 24 Stunden, trocknen. Trockenes Öl fühlt sich auch trocken an und klebet nicht, wenn Sie es mit der Hand probehalber berühren.

Denken Sie daran, dass Sie den geölten Parkettboden in den ersten sechs Wochen nicht wischen, da das Öl erst nach 6 Wochen seine endgültige Härte erreicht.