Sie sind beim Hauptteil

Headline MarkierungTrittschalldämmung Holzboden

Schallentstehung, Trittschall

Trittschall

Trittschalldämmmatten werden immer dann benötigt, wenn der Holzboden nicht mit dem Estrich verklebt wird oder verschraubt wird (Massivholzdielen), sondern lose verlegt wird.

Da die Holzdielen bei Belastung federn, liegen sie nicht vollständig auf den Untergrund auf.
Werden sie nun beim Gehen durch einen Tritt nach unten gedrückt, schlagen sie hart auf dem Estrich auf. Dieser Schlag auf den Fußboden ist dann in der Etage als Klopfen an der Decke darunter zu hören.

Raumschall

Zusätzlich entsteht ein zweites Phänomen:
Der Hohlraum unter den Holzdielen ist ein Resonanzraum. Wie bei einer Trommel wird das Geräuch des Tritts verstärkt und nach oben abgegeben, man spricht von Raumschall.
Der Raumschall hört sich so an, als würde man über einen Holzsteg oder ein Bootsdeck gehen.

Damit weder Trittschall noch Raumschall entstehen, benötigt man bei lose, bzw. schwimmend verlegten Böden die Trittschalldämm-Unterlage.

Weicheres Gehgefühl

Grundsätzlich ist das Gehgefühl auf schwimmend verlegten Böden weicher, als auf verklebten Böden.

Wie weich ein Holzboden federt, hängt von der verwendeten Tittschalldämmmatte ab und von der Stabilität des Holzbodens:
Eine 5 mm starke Hanfmatte gibt mehr nach, als eine harte 2 mm starke Presskorkmatte.
Ein 15 mm starkes Fertigparkettelement mit 3,5 mm Eichenutzschicht federt stärker, als eine 22 mm starke massive Eichendiele.

Welches Gehgefühl angenehmer ist, ist eine persönliche Entscheidung.
Technisch gesehen muss nur darauf geachtet werden, dass die Dielen an den Verbindungsstellen nicht zu stark beansprucht werden.

Produktübersicht

Für die ökologische Trittschalldämmung bei Holzböden gibt es bewährte Produkte:

Isolena Trittschalldämmung

Bis 21 db Trittschallverbesserung

Offizielle Werte für die Trittschallverbesserung zu erhalten, ist bei vielen Herstellern für Trittschalldämmmatten schwer. Ganz anders verhält sich das bei der Firma Isolena: Für die Wirkung in der Reduzierung des Trittschalls gibt Isolena bis zu 21 db an, siehe hierzu das Produktdatenblatt.

Zusätzliche Wärmedämmung

Da Schafwolle sehr gut Wärme isoliert, ist die Wollmatte von Isolena gleichzeitig eine gute Wärmeisolierung für den Boden,

Mottenschutz durch Vernadelung

Die Wolle wird bei der Verarbeitung durch sog. Nadeln so dicht, dass die Wolle für Motten nicht mehr attraktiv ist.

Durch diese Verarbeitung kann auf chemischen Mottenschutz verzichtet werden und die Sicherheit vor Mottenbefall bleibt trotzdem gewährleistet.

Sehr gute Verarbeitungseigenschaften

Die Verarbeitung der Isolena Schafwoll-Trittschalldämmung ist leicht und unproblematisch:
Die Isolena Trittschalldämmung 3.5 mm ist auf der Oberseite mit einem stabilen Papier überzogen. Somit besteht keine Gefahr, dass Wolle beim Verlegen aus Versehen zwischen den Dielen eingeklemmt wird. Die Trittschalldämmung ist reißfest, auch gegenüber Handwerkerschuhen und lässt sich gut schneiden. Zudem entsteht  bei der Verarbeitung kein lästiger Staub.

Unterbodenkonstruktionen (auch zum Verkleben von Holzboden)

Schalldämmung, Lärmdämmung

Soll die Konstruktion unter dem Fußboden nicht nur den Trittschall vermeiden, sondern darüber hinaus einen Schallschutz bewirken, können Schallschutzsysteme eingebaut werden.

Die Notwendigkeit für gesonderten Schallschutz kann in Mehrfamilienhäusern bestehen, die baulich keinen guten Schallschutz aufweisen.
Auch wenn ein Zimmer eingerichtet werden soll, in dem ungestört musiziert und geübt werden kann oder in dem laut Musik gehört werden soll, sind Schallschutzmaßnahmen angebracht.

Eine gute Lösung für zusätzlichen Schallschutz sind die PhoneStar Dämmplatten von Wolf. In diesen Platten befindet sich sehr feiner Quarzsand, der durch Reibung Schallwellen absorbiert.

Sollte eine Verklebung des Holzbodens auf der PhoneStar Schalldämmplatte geplant sein, muss auf der PhoneStar ein Entkopplungsflies von Wolf verklebt werden. Es gibt es zwei Varianten:

  1. Die PhoneStar muss auf dem Estrich verklebt werden, dann kann auf dem Entkopplungsflies ein Holzboden verklebt werden.
  2. Zwei Lagen PhoneStar müssen quer verleimt werden. Danach kann dieses System frei schwimmend bleiben und die PhoneStar muss nicht auf dem Estrich verklebt werden. Auf die kreuzverleimte lose verlegte PhoneStar Doppelplatte wird das Wolf-Entkopplungsflies verklebt. Darauf kann der Holzboden verklebt werden.

Die Wolf PhoneStar Schalldämmplatte ersetzt die Trittschalldämmmatte unter einem schwimmend verlegten Holzboden.

Wärmedämmung

Bei Erdgeschosswohnungen ist es sinnvoll, über eine Wärmedämmung zum Kellergeschoss hin nachzudenken.

Für Wärmedämmung unter dem Holzboden kann die Gutex HappyStep eingesetzt werden. Sie ist 6 mm stark und hat einen Wärmekennwert von 0,046 W/mK.

Die Gutex HappyStep Wärmedämmplatte kann unter dem Holzboden verlegt werden und ersetzt die Trittschalldämmmatte.

Rollkork, Korkgranulatmatten

Rollkork, der Trittschallklassiker

Rollkork besteht aus einer Mischung aus Korkgranulat und Kleber, die zu einer Bahn von gepresstem Korkgranulat verarbeitet wird.

Rollkork gibt es in Stärken ab 2 mm bis 12 mm.

Der Vorteil von Rollkork gegenüber Hanf ist, dass er keinen Staub entwickelt.
Allerdings muss man bei der Verlegung des Parkettbodens (Fertigparkett, schwimmend) etwas Vorsicht walten lassen, damit die Korkmatte nicht versehentlich mit dem Schuh zerrissen wird.

Rollkork ist leicht, lässt sich gut transportieren und ist relativ leicht zu schneiden. Diese Eigenschaften haben ihn zu dem Klassiker der ökologischen Trittschalldämmmatten gemacht.

Kork-Trittschalldämmung für Fertigparkett mit Rollkork

Kork-Gummi Granulat: Unterlage für Verklebung

Eine Variante der reinen Presskorkrolle ist die Kork-Gummi-Granulatrolle.

Hierbei ist ein größerer Anteil des Korks durch Gummi ersetzt. Dadurch erhält die Unterlage eine größere Festigkeit.
Auf den meisten Kork-Gummi-Granulatrollen kann Parkett verklebt werden (technisches Merkblatt beachten), wenn die Korkgrummi Granulatrolle auf dem Estrich verklebt wird.

Auf reinem Presskork kann in keinem Fall Parkett verklebt werden.

Nadelfilzhanf als Trittschalldämmung

Vegan, ohne Klebstoff

Die Hanfmatte aus Nadelfilz-Hanf hat ökologisch gesehen den Vorteil, dass der Transportweg des Rohmaterials kürzer ist und der Hanf oft sogar aus Deutschland stammt.

Vorteilhaft ist bei der Hanfmatte, dass sie ohne Klebstoffe auskommt.

Nachteilig bei der Verarbeitung ist der anfallende Staub und Hanfhälmchen, die auf den Boden fallen. Zudem lässt sich die Hanfmatte nicht gut schneiden, sie kann aber ziemlich gut mit den Händen gerissen werden.

Wer ein 100% ökologische Trittschalldämmiung ohne Klebstoff haben möchte und zudem ein veganes Produkt bevorzugt, den werden diesen kleinen Unannehmlichkeiten sicher nicht stören.

Gründe für die schwimmende Verlegung eines Holzbodens

Risse im Untergrund

Bei älteren Gebäuden kommt es vor, dass sich der Estrich langsam verzieht. Verklebtes Parkett reißt dann über dem Riss ebenfalls ein oder löst sich vom Untergrund.
Bei schwimmend verlegtem Parkett besteht dieses Problem nicht, da es ohne Verbindung lose über dem Untergrund liegt. Die Bewegung des Bodens wird so nicht an das Parkett übertragen.

Kleberreste, Altestriche

Bei der schwimmenden Verlegung stellt es kein Problem dar, wenn der Boden nicht stabil genug ist, um dem Parkettklebstoff über Jahrzehnte einen guten Halt zu bieten.
Die Haftung von Parkettklebstoff wird durch Rückstände von altem Kleber beeinträchtigt, beispielsweise Kleberreste eines verklebten Teppichbodens.

Um einen Holzboden verkleben zu können, müssen Kleberreste abgefräst werden. Erscheint das zu aufwändig, kann eine schwimmende Verlegung gewählt werden.

Kostengründe

Gute Parkettkleber kosten zwischen 5 und 8 Euro pro Quadratmeter.

Eine ökologische Trittschalldämmung kann schon für die Hälfte dieses Preises realisiert werden.

Vermeidung von Klebern und Chemikalien

Klebstoffe sind immer Chemikalien, die mit der Raumluft in Verbindung stehen. In elastischen Parkettklebern sind Weichmacher enthalten, die ein Gesundheitsrisiko darstellen können.

Aus diesem Grund verkleben wir Parkett ausschließlich mit dem Silanklebstoff der Firma BONA, der keine Weichmacher enthält.

Unebene Unterböden müssen egalisiert werden

Die Trittschalldämmmatten sind nicht dafür geeignet, um unebene Böden auszugleichen:
Es ist zwar richtig, dass Trittschall-Dämmmatten kleine Unebenheiten ausgleichen. Diese Unebenheiten dürfen aber nicht größer sein als diejenigen, die durch einen Parkettkleber bei der Verklebung eines Holzbodens aufgefüllt werden.

Unebene Böden müssen vor der Verlegung eines Holzbodens oder eines anderen starren Bodens wie Laminat, Klickkork etc. immer mit einer Ausgleichsmasse (Fließspachtel) egalisiert werden.

Geeignete Holzböden für die schwimmende Verlegung

Mechanische Verbindung der Dielen

Bei der schwimmenden Verlegung wird der Holzboden nicht auf dem Untergrund verklebt.
Die Stabilität des Holzbodens gegenüber einem Verrutschen der Dielen und evtl. Auseinandergehen der Fugen wird durch die Verbindung der Dielen untereinander gegeben.

Die Voraussetzung für eine schwimmende Verlegung ist deswegen, dass ein System vorhanden ist, durch das die einzelnen Dielen zuverlässig miteinander verbunden werden.

Fertigparkett: Klicksysteme

Für schwimmende Verlegung sind Holzböden mit dem klassischen Klicksystem oder Varianten davon, z. B. SwedLock von Berg&Berg, geeignet.
Bei manchen Systemen ist zusätzlich eine Verleimung des Verbindungsmechanismus vorgeschrieben. Dazu muss dann bei der Verlegung mit der Kleberflasche etwas Weißleim in die Verbindung gegeben werden.

In Ausnahmefällen werden bei Fertigparkett Böden mit reinem Nut-Feder - System bei Verleimung der Feder in der Nut zur schwimmenden Verlegung freigegeben.

Massivholzdielen: Verklammerung

Bei Massivholzdielen gibt es die Verlegevariante, dass die Holzdielen auf der Rückseite mit Klammern bzw. Edelstahlbügeln verbunden werden. Diese Systeme bietet Ehrenreich und Feelwood an.

Die Holzdielen werden bei Ehrenreich an den kurzen Stoßseiten nach dem Einlegen mit einem Schwalbenschwanzstäbchen aus Kunststoff verbunden.
Somit können die einzelnen Dielen bequem nach und nach eingesetzt werden.

Massivholzdielen: CLING(R) System

Ganz ohne Metallklammern zwischen den Dielen kommen die Holzböden von Krottenthaler aus:
Die Firma Krottenthaler hat mit dem patentierten CLING(R) System praktisch ein Klicksystem für Massivholzdielen entwickelt.

Wenn der Holzboden fertig verlegt ist, wird er lediglich mit Metallbügeln zur Wand hin eingespannt.


Wichtig:
Parkett, das schwimmend verlegt wird, benötigt zwingend eine Trittschalldämmung. Ansonsten ist jeder Schritt in der Wohnung unter Ihnen zu hören!